Berufsfindungstag „Ehemalige berichten“

Ehemalige berichten

Berufsfindungstag „Ehemalige berichten“

Wie findet man unter der Vielzahl möglicher Berufe denjenigen, der zu einem passt und später ein glückliches Arbeitsleben ermöglicht? Wichtige Tipps und Hilfestellung gaben dazu 30 Ehemalige des Gymnasiums unseren Oberstufenschülerinnen und -schülern. Die Ehemaligen erzählten von ihren Ausbildungen, Studiengängen und Auslandsaufenthalten, die Älteren von ihrem Berufsalltag. Ermöglicht wurden dadurch u.a. Einblicke in die Bereiche Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Betriebswirtschaft, Informatik, Sparkassen und Bankwesen, Steuerberatung, Human-, Zahn- und Tiermedizin, Polizei, Schule, Design und Gastronomie.

Nach der Begrüßung im Forum hatten unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich jeweils 30 Minuten über drei verschiedene Tätigkeitsfelder zu informieren. Die Auswahl der für sie jeweils passenden Referentinnen und Referenten fiel den Jugendlichen nicht allzu schwer, da die Ehemaligen im Vorfeld ihre Profile geschickt hatten, die seit zwei Wochen in der Eingangshalle aushingen. So konnten die Pennäler sich rechtzeitig ihre Fragen überlegen und gut mit den Ehemaligen ins Gespräch kommen. Wie bekommt man einen Studienplatz in Medizin? Brauche ich für mein Studienfach das Latinum? Ist ein Studium im Ausland sinnvoll? Reichen meine fachlichen Möglichkeiten für meinen Traumberuf? Wie wirkt sich ein Auslandaufenthalt nach dem Abitur auf den Lebensweg aus? Antworten auf diese und viele andere Fragen wurden gegeben, aber auch neue Einblicke in vermeintlich bekannte Berufe, wie beispielsweise Polizeibeamter, Zahnärztin oder Grundschullehrer, ermöglicht. Auch seltenere Fachrichtungen, wie z.B. BWL im Pferdesektor sowie Forst- und Naturschutzpolitik, wurden vorgestellt. Unsere Schülerinnen und Schüler meldeten zurück, dass sie sofort eine gute Verbindung zu den Referierenden hatten, „da diese ja auch mal Marienschüler waren.“ Die Vorträge und die sich anschließenden Gespräche enthielten Informationen für den eigenen Weg, z.B. wichtige Tipps zur Bewältigung des Studiums, Angaben zu Stipendien oder den Hinweis, dass es im Leben immer wieder neue Chancen gibt und sich neue Türen öffnen können zur weiteren Qualifikation. Aber auch zur vollständigen beruflichen Umorientierung, falls die einmal erforderlich sein sollte, konnten die Referenten wertvolle Ratschläge geben. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler, auch die Ehemaligen zogen schließlich beim Kaffeetrinken mit den Lehrerinnen und Lehrern eine positive Bilanz und erklärten sich gerne bereit, an folgenden Berufsfindungstagen wieder dabei zu sein.

Über den guten Verlauf freuten sich besonders die Organisatoren dieses Berufsfindungstages: Herr Pellicciotta, Frau Schulenberg und Frau Suermann (StuBos).

Ehemalige berichten 2019
Ehemalige berichten 2019



Zurück