Englisch-LK-Fahrt nach Bremerhaven

Exkursion Englisch LK

Englisch-LK-Fahrt nach Bremerhaven

Dieses Jahr sind drei Englisch-Leistungskurse, darunter ein Kooperationskurs mit dem Evangelischen Gymnasium, nach Bremerhaven gereist. Auf der zweitägigen Fahrt besuchten wir gemeinsam mit unserer LK-Lehrerin bzw. unseren LK-Lehrern Frau Neuhaus, Herrn Rediker und Herrn Saveski das Klimahaus sowie das Auswanderermuseum.

Nach der Ankunft im Havenhostel, in dem wir unser Gepäck ablegen konnten, hatten wir etwas Zeit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden, um uns anschließend vor dem Klimahaus zu treffen.  Im Anschluss an eine kurze Einführung, die uns die Hintergründe des Klimahauses näherbrachte und über weitere Erkundungsmöglichkeiten informierte, durchliefen wir in kleinen Gruppen die verschiedenen Klimazonen. Beginnend in Bremerhaven „reisten“ wir durch die Schweiz über Sardinien und hielten außerdem in Niger. Daran anschließend erkundeten wir Kamerun, die Antarktis und kehrten über Samoa sowie Alaska nach Deutschland zurück. Da wir das Leben in den Klimazonen am eigenen Leib nachfühlen konnten, indem nicht nur Temperatur und Luftfeuchtigkeit sondern auch die Umgebung nachgestellt wurden, hat das Klimahaus bei allen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Zudem lenkte es unsere Aufmerksamkeit auf zukünftige klimabedingte Probleme, wie dass ein Leben in Kamerun bei noch höheren Temperaturen nur schwer möglich sein wird.
Nach der Reise bestand für alle zudem die Möglichkeit sich über offshore Windanlagen zu informieren, die Aussicht von der Dachterrasse zu genießen oder in dem „WORLD FUTURE LAB“ mittels einer Computersimulation eine möglichst nachhaltige Zukunft zu erschaffen.  Insgesamt verbrachten wir drei gut gefüllte Stunden im Klimahaus und wanderten anschließend zurück zum Hostel.
Nach dem Essen ließen alle Kurse gemeinsam den Abend in einer Sportbar ausklingen. Dort fand ein reger Austausch untereinander statt. 

Der zweite und letzte Tag der LK-Fahrt startete mit einem umfangreichen Frühstück im Hostel und Verlassen der Zimmer. Darauf folgte eine kurze Busfahrt zum Auswandererhaus. Zusätzlich bekamen alle die Möglichkeit vor der Besichtigung den eigenen Interessen nachzugehen.
Gegen Mittag starteten wir in Zweierteams eine Rallye, in der wir die Ein- und Auswanderung zwischen 1830 und 1974 durchlebten.
Zusammen mit einer deutschen Person gingen wir an Bord von Schiffen, die uns nach Amerika brachten und mussten den Einbürgerungstest in die USA bestehen. Danach wechselten wir den Charakter und begleiteten eine Person während ihres Prozesses der Einwanderung nach Deutschland.  Vor allem die detailgetreue Darstellung der verschiedenen Phasen machte die Rallye zu einem sehr informativen und besonderem Programmpunkt.
Nach der Besichtigung folgte ein kurzer Stopp am Hafenbecken für ein gemeinsames Foto, um daraufhin die Rückreise anzutreten.

Zusammengefasst brachte die LK-Fahrt uns theoretisch Erlerntes aus dem Englischunterricht praktisch näher, so dass Verknüpfungen hergestellt und Wissen vertieft werden konnte.
Es wird uns als lehrreiches, aber auch spannendes Erlebnis in Erinnerung bleiben, das uns untereinander nähergebracht hat.

Maike Rollmann und Lisa Huchtkemper




Zurück