Mathematik – Berufsferne Geisteswissenschaft?

Vortrag Mathematik

Mathematik – Berufsferne Geisteswissenschaft?

Gespannt lauschten die Teilnehmer der beiden Leistungskurse Mathematik Q2, des Informatik-Kurses Q2 sowie des LK-Kurses Physik Q1 dem Vortrag von Wolfgang Landmann über die Mathematik. Der Diplomingenieur erläutert diesen wie folgt:

Der Vortragende betrachtete die Mathematik und ihre Geschichte aus der Sicht des interessierten Anwenders. Er zeigte die Ursprünge der Mathematik auf und umriss ihre Entwicklung in drei Abschnitten entlang der erst nach und nach eingeführten Zahlenarten und den sich entwickelnden Rechenarten. Es wurde gezeigt, dass sich die Mathematik über lange Zeiträume hin, zwar durchaus durch die Suche nach absoluter Wahrheit, jedoch ebenso aufgrund der Erfordernisse der Lebenspraxis der Menschen weiterentwickelt hat. Die immensen Fortschritte ab dem 17. Jahrhundert wurden plastisch anhand von Anwendungsbeispielen erläutert, wobei Herr Landmann auch gern auf seine
Berufspraxis in der Entwicklung der Automobilindustrie Bezug nahm. Bei aller Praxisbezogenheit wurde jedoch auch die Bedeutung der reinen Mathematik mit Beispielen aus der jüngsten Vergangenheit eindrücklich dargelegt. Nachdem die Schüler dem Einsturz einer ins Schwingen geratenen Brücke zusehen konnten,bei deren Konstruktion die Belange der Schwingungsfestigkeit nicht beachtet wurden, schloss der Vortrag mit einer grafischen Darstellung aller Mathematikbereiche und ihrer inneren Verknüpfungen, die dem Vortragenden in Studium und Beruf begegnet sind.Den Schülern wurde damit ein Dokument an die Hand gegeben, mit dem sie ihre aktuelle Position im Haus der Mathematik bestimmen können, falls sie ein ingenieurwissenschaftliches oder naturwissenschaftliches Studium anstreben.




Zurück