MINT entdecken in Kooperationen

HSHL

MINT entdecken in Kooperationen

Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern ist uns gerade im MINT-Bereich ein besonderes Anliegen.

Universität Bielefeld

Zur Förderung des Interesses an naturwissenschaftlichen Fragestellungen hat die Universität Bielefeld Mitmach-Labors u.a. in den Fachbereichen Chemie, Physik und Mathematik entwickelt.

Im Rahmen des teutolab-Netzwerks bieten die Gymnasien Marienschule als Satellitenlabor im Auftrag der Universität Bielefeld seit 2005 in den drei Fachbereichen Chemie, Mathematik und Physik für Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen Experimentiernachmittage an.

Ziel ist es, die Begeisterung für die MINT-Fächer durch das Selbst-Experimentieren mit allen Sinnen zu wecken und zu fördern.

Begleitet werden die Schülerinnen und Schülern von den teutolab-Mentorinnen und –Mentoren, unseren Oberstufenschülerinnen und –schülern, die so Erfahrungen im „Lehren“ im naturwissenschaftlichen Bereich sammeln. Nach einer entsprechenden Fortbildung betreuen sie als Teutolab-Mentoren die Grundschulkinder beim Experimentieren und erhalten dafür am Ende ihrer Schullaufbahn ein Zertifikat.

Ansprechpartner: Frau Schütte, Frau Wahl

Hochschule Hamm-Lippstadt

Seit 2014 gibt es den Campus Lippstadt der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) in mit modernsten Studiengängen, neuster Ausstattung und wachsender Studierendenzahl, darunter auch einige Abiturienten der Marienschule. Nach erfolgreichen ersten gemeinsamen Projekten besteht seit 2016 ein Kooperationsvertrag der Marienschule mit der HSHL.
Die HSHL ist nicht nur ein attraktiver Studienort für unsere Schülerinnen und Schüler, sondern bietet auch interessante Möglichkeiten für die Gestaltung des Unterrichts und schulische Projekte. Die Kooperation mit der HSHL bietet den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in typische Hochschulveranstaltungen und Studienmöglichkeiten. Eine direkte Anbindung an Unterrichtsinhalte ermöglicht es, dabei Themen zu vertiefen und die Relevanz der Inhalte für die spätere Berufswahl aufzuzeigen. Des Weiteren bietet die Hochschule die Unterstützung von naturwissenschaftlichen Projekten in Wahlbereichen, der individuellen Förderung und Facharbeiten mit den besonderen Möglichkeiten der Hochschullabore. Ziel der Kooperation ist es, das Interesse der Schülerinnen und Schüler im MINT-Bereich und für naturwissenschaftlich-technische Studiengänge zu wecken und zu fördern.


Der frühzeitige Besuch der Hochschule vermittelt Ansprechpartner und erleichtert den Schülerinnen und Schülerinnen die selbstständige Kontaktaufnahme mit der Hochschule, um z.B. zu gegebenem Zeitpunkt eine Studienberatung in Anspruch zu nehmen oder ein Schnupperstudium aufzunehmen. Zusammen mit der frühen Kenntnis über den Studienalltag, Anforderungen und Inhalte der Studiengänge sowie spätere Berufsmöglichkeiten gibt es den Schülerinnen und Schülern Sicherheit, eine fundierte Studienfachentscheidung zu treffen oder sich mit anderen Berufswegen auseinanderzusetzen.
Wir blicken auf mehrere Jahre in guter Zusammenarbeit mit der HSHL zurück, in denen bereits viele Projekte verwirklicht worden sind. Im Bereich Studien- und Berufswahlorientierung gab und gibt es an der Marienschule regelmäßige Vorträge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hochschule am Tag der Berufsfindung. Auch Gastvorträge von Professoren, wie z.B. in Chemie- und Physikkursen der Oberstufe zum Thema „James Bond und die Naturwissenschaften" finden statt.
Im Projektkurs Astronomie der Qualifikationsphase 2 der Oberstufe wurde in Kooperation mit der HSHL ein Foucaultsches Pendel entwickelt, dass in Zukunft im Schulgebäude installiert wird. Im Frühjahr 2016 startete ein Projekt im Bereich der Begabtenförderung, bei dem Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangstufen in Zusammenarbeit mit dem zdi (Netzwerk: Zukunft durch Innovation) und Studenten aus dem Fachbereich Mechatronik der Hochschule einen Stratosphärenballon bauten, der in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien mit einer Kamera ausgestattet in den Weltraum geschickt wurde.
Auch der Wahlbereich in der Mittelstufe ist mit der HSHL vernetzt. So finden Exkursionen mit Kursen der Angewandten Naturwissenschaften Klasse 9 zum Unterrichtsthema Bionik statt. Schülerinnen und Schüler besichtigen die Bionik-Labore und erhalten Einblick in die aktuelle Forschung an der HSHL auf diesem Gebiet. 2017 startete das Projekt „Open lab" an der HSHL, bei dem ein Informatikkurs ein Halbjahr lang vorgesehene praktische Arbeiten in den Laboren der Hochschule durchführt.

Ansprechpartnerin: Frau Dr. Goergen

HELLA Lippstadt

Der HELLA Konzern ist seit Jahren ein fester Kooperationspartner der Marienschule aus dem Bereich Wirtschaft. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt in der Berufsorientierung im MINT-Bereich. Schon Schülerinnen und Schüler der Unterstufe, bekommen am „Tag im Beruf der Eltern" die Möglichkeit bei der HELLA in Berufe wie Fachinformatiker oder Mechatroniker „hinein zu schnuppern". In der Mittelstufe findet am Berufsorientierungstag der Jahrgangstufe 8 ein Praktikum in den Werkstätten der HELLA statt, bei dem jede Schülerin und jeder Schüler unter Anleitung der HELLA-Auszubildenden einen kleinen Bulli baut.
Am „Tag der Berufsfindung" für die Oberstufe, der alle drei Jahre an der Marienschule stattfindet, ist die HELLA regelmäßig mit mehreren Mitarbeitern vertreten, die über Berufszweige und Ausbildungsmöglichkeiten bei der HELLA informieren und mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch kommen. Auch ein Bewerbungstraining wurde schon von Mitarbeitern der HELLA an der Marienschule durchgeführt.
Beim Projekt „Meine Zukunft", welches alle zwei Jahre stattfindet, regt ein zweistündiger Vortrag von Personalleitern der HELLA die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe zu Überlegungen und Diskussionen zur Berufsfindung an und informiert über das duale Studium. Auch einige Eltern und Ehemalige referieren am „Tag der Elternberufe" über ihre Tätigkeit und ihren beruflichen Werdegang bei der HELLA.

Pflüger, Rheda-Wiedenbrück

In der seit einigen Jahren bestehenden Kooperation mit dem Pharma-Unternehmen Pflüger in Rheda-Wiedenbrück absolvieren MINT-interessierte Schülerinnen und Schüler regelmäßig Praktika und können am Kurs Pharma, der im Rahmen des MINT-Engagements der Firma Pflüger entstand und in Kooperation mit der Marienschule etabliert wurde. Unter dem Titel „Vom Wirkstoff zum Arzneimittel“ verdeutlichte der Kurs den Weg der Pfefferminzpflanze bis zur fertigen Pfefferminztablette.

Hier finden Sie Informationen zum Projektkurs "Pharmazie", der in Kooperation mit der Firma Pflüger durchgeführt wurde (bitte klicken),

Ansprechpartnerin: Frau Suermann

STARK! Lippstadt

Seit 2009 besteht ein Kooperationsvertrag der Marienschule mit dem Verein STARK! (Schule - Technik - Arbeitskreis, in Regionaler Kooperation) MINT-Förderung in Lippstadt e.V. Der Verein mit Sitz im Lippe-Berufskolleg bietet und koordiniert Kurse und Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler mit MINT-Schwerpunkt. Bei Vernetzungstreffen des pädagogischen Beirats findet ein regelmäßiger Austausch zwischen Vertretern der lippstädter Schulen und den lippstädter Unternehmen statt.
So entstand z.B. der Kontakt mit Herrn Prof. Schneider von der HSHL, der mit unseren Schülerinnen und Schülern der Oberstufe in seinen Vorträgen den Spezialeffekten und Geheimnissen des James Bond aus naturwissenschaftlicher Sicht auf den Grund ging.
Des Weiteren werden jährlich die Praktikumsplätze für die Berufsorientierungstage in Jahrgangstufe 8 (KAoA) bei der Firma Hella in Lippstadt über den Verein vermittelt.
Seit 2018 nehmen wir am jährlichen Lippstädter Robotik-Wettbewerb teil, der vom Verein STARK! organisiert wird.

Ansprechpartner: Frau Suermann, Frau Goergen, Herr Potthoff

zdi Kreis Soest

Das zdi Kreis Soest (Zukunft durch Innovation) ist ein Netzwerk von Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Schule mit dem Ziel der nachhaltigen MINT-Förderung. Das Angebot richtet sich demnach an Schülerinnen und Schüler mit Interessen in Naturwissenschaften und Technik und bietet auch Unterstützung bei der Studien- und Berufswahlorientierung.
Ein Beispiel für ein gemeinsames Projekt mit dem zdi Kreis Soest ist der jahrgangsübergreifende Gedankenblitzwettbewerb, der seit 2010 jährlich an der Marienschule stattfindet. Auch der Bau eines Stratosphärenballons einer AG im Bereich der individuellen Förderung, der 2016 vom Schulhof der Marienschule aus startete und faszinierende Bilder lieferte, wurde vom zdi Kreis Soest unterstützt.

Ansprechpartnerin: Frau Rotthoff

Weitere Kooperationspartner

Abhängig von den Angeboten und Projekten kooperieren wir mit weiteren regionalen und überregionalen Kooperationspartnern, um unseren Schülerinnen und Schüler möglichst vielfältige außerschulische Erfahrungen zu ermöglichen.

HELLA Lippstadt
Hochschule Hamm-Lippstadt
Laborarbeit



Zurück