Schachmannschaft WK III in Düsseldorf erfolgreich – Tommy Wu als bester Einzelspieler ausgezeichnet

Schachlandesmeisterschaft 2019

Schachmannschaft WK III in Düsseldorf erfolgreich – Tommy Wu als bester Einzelspieler ausgezeichnet

Schach rockt! – Unter diesem Motto richtete die Schachjugend NRW das Landesfinale nun schon zum zweiten Mal als schachliches Megaevent in Düsseldorf aus. Dass das Motto nicht besser hätte gewählt sein können, zeigten die vollen Tribünen der Mehrzweckhalle Castello. 197 Mannschaften mit insgesamt 920 Schülern traten in acht Wettkampfklassen an, um in neun Runden Schnellschach (15 Minuten Bedenkzeit) um den begehrten Titel „Landesmeister“ und die damit verbundene Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Berlin zu spielen.

Entsprechend groß waren Vorfreude und Aufregung unserer Top sechs (Tommy Wu 6b, Carl Müser 8a, Matthias Haselhorst 8a, Tommy Ortlieb 8a, Sophia Gutzler 9A und Elisabeth Weseloh 9a), als sie um Punkt 10 Uhr die Halle betraten und die Kulisse auf sich wirken ließen. Doch für langes Staunen und aufsteigende Nervosität blieb keine Zeit. Hatte man den richtigen Platz in der Halle gefunden und sich ein wenig warmgespielt, begann schon die erste Runde gegen das Wilhelm-Hittdorf-Gymnasium aus Münster. Schnell wurde deutlich, dass sich hier die Erfahrung der vier Münsteraner Jungs durchsetzen würde, sodass die erste Runde klar mit 3:1 verloren ging. In den folgenden drei Runden erkämpften wir uns in spannenden und zum Teil bis auf die letzte Sekunde ausgespielten Partien drei 2:2 Unentschieden. Die Zwischenbilanz nach vier Runden zeigte, dass es bei der ersten Teilnahme am Landesfinale zwar noch nicht für vordere Plätze reichen konnte, wir aber durchaus mit den Stammgästen des Turniers mithalten konnten. Nach den zuletzt anstrengenden Partien konnte man die Runden fünf und sechs treffend als „kleines Mittagsschläfchen“ bezeichnen. Die nachlassende Konzentration führte dazu, dass die eine oder andere Figur verloren ging, Opfer falsch berechnet und Schachmatts übersehen wurden. Wir verloren 2,5:1,5 und 3:1. Ein Blick auf die Tabelle verriet, dass wir schnell wieder aufwachen mussten, um das anfangs gesteckte Ziel, sich vom unteren Tabellenviertel fernhalten zu wollen, nicht gnadenlos zu verfehlen. Einmal schütteln, Mund abwischen, weitermachen – Ein Sieg musste her!

Die Sechs munterten sich noch einmal gegenseitig auf und entwickelten passende Mannschaftsaufstellungen für die letzten drei Runden. Alle waren sich einig, dass das letzte Turnierdrittel das unsere werden sollte. Gesagt, getan! Mit drei deutlichen Siegen (4:0, 3,5:0,5 und 3:1) legten wir einen starken Schlussspurt ein. Der Blick auf die Endtabelle führte erneut zu großem Jubel. Mit dem 24. Platz bei 43 teilnehmenden Mannschaften hatte man das eigene Ziel nicht nur erreicht sondern die Erwartungen aller übertroffen.

Unser erfolgreiches Schachteam
Tommy wird ausgezeichnet



Zurück