Unterstützung - Beratung - Begleitung

Familienberatung / Elternberatung

Unterstützung - Beratung - Begleitung

Die  Schülerinnen- und Schüler-, Eltern- und Familienberatung gehört seit über zwei Jahrzehnten zum Profil der Marienschule Lippstadt und bietet auf individuelle und  professionelle Art und Weise konstruktive Hilfestellungen bei den verschiedensten Problemen im Bereich Schule und  Familie.

Das Thema ‚Schule und Lernen‘ belastet dabei zum Teil in großem Maße und mit zunehmendem Alter der Kinder das Verhältnis zu ihren Eltern.

Bekannte Themen in diesem Zusammenhang sind Konflikte in der Schule und Zuhause, Ängste, plötzlicher Leistungsabfall, fehlende Motivation, aggressives oder regressives Verhalten, Stimmungsschwankungen, Identitätsfragen oder -probleme, fehlendes Selbst(wert)gefühl, Mobbing und Übergriffigkeit.

Darüber hinaus stellen sich Eltern heute oft die Frage, wie kann ich mein Kind so optimal unterstützen und fördern, dass es später bestens gerüstet, erfolgreich und glücklich seinen Platz in Beruf und Gesellschaft des 21. Jahrhunderts finden kann.

Sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Eltern suchen in diesem Kontext Hilfestellung, Unterstützung, Beratung und Begleitung.

Die Marienschule bietet ein Beratungskonzept mit drei Bereichen an:

 

Pädagogisch-psychologische Beratung

Sr. Dr. Renate Rautenbach

(zweijährige zertifizierte Ausbildung zum Beratungslehrer, Gruppendynamikerin, zertifizierte Fortbildung in familiensystemischer Beratung, diverse Fortbildungen im Rahmen der Gewaltprävention)

Für

  • ratsuchende Schülerinnen und Schüler, die sich in Konflikt- oder Krisensituationen in der Schule/Klasse oder zu Hause/in der Familie befinden, die Identitäts- oder Sinnfragen haben oder in persönlichen oder schulischen Problemsituationen einen Ansprechpartner suchen;
  • ratsuchende Schülerinn und Schüler, die Übergriffigkeit oder sexuelle Gewalt erfahren haben
  • Schulklassen oder Teilgruppen, die Hilfen bei Gruppenprozessen und -konflikten brauchen;
  • Eltern, deren Kinder in der Schule Verhaltens- oder Leistungsprobleme zeigen

Arbeitsweise

Die Beratungen erfolgen mit einzelnen Personen oder im Eltern-Kind-Kontext. Bevorzugtes Arbeitsmittel ist das Gespräch, teilweise unterstützt durch Elemente der systemischen Therapie.

Das Angebot des Beratungslehrers besteht im Wesentlichen in einer verstehenden Beziehung zu den bei ihm Ratsuchenden. Das Erfassen und Diagnostizieren des problematischen Verhaltens dient als Hilfe zum Verstehen der Schülerin / des Schülers.

Auf dieser Grundlage können

  • Impulse und Hilfestellungen erfolgen
  • Veränderungsprozesse angeregt werden
  • Reifungsprozesse unterstützt werden
  • die Fähigkeit zur Bewältigung von Konfliktsituationen gestärkt werden

 

Die Aufgabe des Beratungslehrers ist es nicht, ein Problem für den/die Ratsuchenden zu lösen, sondern zu begleiten und zu unterstützen. Die Veränderungen selbst können nur durch den/die Betroffenen selbst erreicht werden und sind Prozesse, die der Zeit bedürfen.

Jedes Beratungsgespräch unterliegt selbstverständlich der Schweigepflicht

 

Kontakt und Terminabsprache

  • persönlich in den Pausen während der Schulzeit
  • telefonisch über das Sekretariat (02941-88510)
  • schriftlich über E-Mail: bitte hier klicken

Schulseelsorge (Gespräch, Begleitung, Beratung)

 

Beate Sulk-Clasen

 

(Religionspädagogin, Weiterbildung in Biografiearbeit, Fortbildungen in systemischer Beratung)

Für

Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer,

  • die mit Schwierigkeiten im Leben konfrontiert werden und Begleitung wünschen.
  • die auf der Suche nach dem eigenen Weg oder nach Antworten gegenüber

Lebensfragen sind.

  • die Rat und Orientierung suchen bei Entscheidungsprozessen.
  • die mit Trauer umgehen müssen und sich (spirituelle) Begleitung wünschen.

 

Arbeitsweise

  • Gespräche mit Einzelnen oder Gruppen
  • Ressourcen- und lösungsorientiertes Arbeiten mit Blick auf den systemischen Kontext
  • Kreative Übungen (z.B. Genogramm, Skulpturen…)

 

Ziel

  • Bewusstmachen des eigenen Selbstwerts
  • Blick auf die eigenen Fähigkeiten und Stärken
  • Stärkung der eigenen Handlungsfähigkeit

 

Jedes Beratungsgespräch unterliegt selbstverständlich der Schweigepflicht

 

Kontakt

  • persönlich dienstags und mittwochs in den Pausen während der Schulzeit
  • telefonisch über: 01578 543 41 09
  • schriftlich über E-Mail: bitte hier klicken

Elternberatung

Detlef Rediker

  • seit Sommer 2019 in Ausbildung zum systemischen Coach für Neue Autorität, einem Ansatz, der - ausgehend von Ideen des israelischen Psychologen Haim Omer - von Martin Lemme und Bruno Körner vornehmlich als Beratungskonzept für das Elterncoaching entwickelt wurde
  • regelmäßiger Erfahrungsaustausch in Peergroup-Meetings.

Für

ratsuchende Eltern, die zu Hause / in der Familie vielen Herausforderungen gegenüberstehen, die sie oft als Konflikt- oder Krisensituationen erleben. Diese führen immer wieder zum Gefühl, im eigenen Handeln eingeschränkt zu sein und erhoffte Veränderungen selbst nicht herbeiführen zu können.

Arbeitsweise und Zielsetzung

Die Beratungen erfolgen in Einzelgesprächen mit der oder den Erziehungsverantwortlichen. Das (systemische) Coaching dient dabei vornehmlich der Stärkung der elterlichen Präsenz, die zur Eröffnung neuer Handlungsmöglichkeiten beiträgt. Auf dieser Grundlage können Impulse zur Stärkung einer wertschätzenden und gleichwürdigen Beziehung aller Familienmitglieder erfolgen.

Die Aufgabe des Coaches liegt nicht in der ‚Problemlösung‘ für den Coachee, sondern in der unterstützenden Begleitung der Ratsuchenden, um sie in ihren eigenen Handlungsoptionen zu stärken, Beziehungen positiv zu gestalten und somit die Konfliktsituationen zu bewältigen. 

Jedes Beratungsgespräch unterliegt selbstverständlich der Schweigepflicht.

Kontakt

  • telefonisch über das Sekretariat (02941-88510)
  • schriftlich über E-Mail: bitte hier klicken

Beratung für Schülerinnen und Schüler

Jennifer Neuhaus

(einjährige zertifizierte Ausbildung zur Beratungslehrerin, diverse Fortbildungen im Bereich von Krankheits- und Störungsbildern bei Kindern und Jugendlichen)

Für

  • ratsuchende Schülerinnen und Schüler, die sich in Konflikt- oder Krisensituationen in der Schule/Klasse oder zu Hause/in der Familie befinden, die Identitäts- oder Sinnfragen haben oder in persönlichen oder schulischen Problemsituationen einen Ansprechpartner suchen;
  • ratsuchende Schülerinnen und Schüler, die Übergriffigkeit oder sexuelle Gewalt erfahren haben.

Arbeitsweise

Die Beratungen erfolgen mit den Schülerinnen und Schülern im Einzelkontakt oder auf Wunsch im Eltern-Kind-Kontext. 

Die Beratung der Schülerinnen und Schüler wird auf systemischer Basis durchgeführt. Dies bedeutet, dass in Gesprächen Ressourcen der Schülerin oder des Schülers aktiviert werden, die sie dabei unterstützen sollen, einen eigenen Lösungsweg zu erarbeiten. Somit fungiert der Beratende als Unterstützung bzw. Begleiter dieses Prozesses.

Auf dieser Grundlage können

  • Impulse und Hilfestellungen erfolgen
  • Veränderungsprozesse angeregt werden
  • Reifungsprozesse unterstützt werden
  • die Fähigkeit zur Bewältigung von Konfliktsituationen gestärkt werden

 

Jedes Beratungsgespräch unterliegt selbstverständlich der Schweigepflicht.

 

Kontakt und Terminabsprache

  • persönlich in den Pausen während der Schulzeit
  • telefonisch über das Sekretariat (02941-88510)
  • schriftlich über E-Mail: bitte hier klicken
Sr. Renate
Frau Sulk-Clasen
Herr Rediker
Frau Neuhaus



Zurück