Vereinbarungen

Vereinbarungen

Vereinbarungen

Tagtäglich leben, lernen und arbeiten in der Marienschule mehr als 900 Menschen zusammen. Damit dieses Zusammenleben gelingt, haben wir für die verschiedenen Anlässe und Bereiche Vereinbarungen getroffen, die für uns Maßstab des Umgangs und Handelns sind.

Hausordnung

Die Gymnasien Marienschule Lippstadt laden Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern ein, ihr Zusammenleben und -wirken aus christlicher Lebensorientierung zu gestalten.

Unser Miteinander soll bestimmt sein von Toleranz und Achtung dem anderen gegenüber.

Die religiösen Angebote (Schulgottesdienste, Frühschichten, Wallfahrten, Besinnungstage usw.) sind Einladungen an alle, dies zeichenhaft Wirklichkeit werden zu lassen.

Ein gutes Schulklima gründet auf einem rücksichtsvollen, freundlichen und höflichen Miteinander von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und Eltern.

Klicken Sie hier um die Hausordnung als PDF zu erhalten.

Kommunikationskultur

Unser Konzept zur Kommunikationssteuerung

Die Kommunikation zwischen allen am Schulleben Beteiligten hat an der Marienschule einen hohen Stellenwert.

Kommunikation bedeutet in seinem lateinischen Ursprung, dass das Mitteilen, das Austauschen von Wissen, Informationen, Wünschen und Bedürfnissen, auch allem Alltäglichen -zumeist in einem Gespräch-ständig und überall vorkommen. Eine funktionierende Kommunikations- und Gesprächskultur ist ein prägender und wichtiger Baustein im täglichen Miteinander.

Das Reden miteinander, offen, ehrlich und respektvoll, ist für einen funktionierenden Umgang der Beteiligten unabdingbar. Das gilt für einfache Alltagssituationen, bei der schulischen Arbeit, bei angenehmen und manchmal auch schwierigen Gesprächslagen.

Auch in Zeiten sogenannter moderner Kommunikationsmittel hat das persönliche Gespräch von Angesicht zu Angesicht eine zentrale Bedeutung.

In harmonischen Gesprächssituationen ist Kommunikation einfach, bei schwierigen, strittigen und gar konfliktorientierten Themen bemühen sich die Beteiligten um eine entsprechende Umgangskultur.

An der Marienschule sind alle Beteiligten offen dafür, Störungen untereinander in Gesprächen zu erörtern und gemeinsam nach sachgerechten Lösungen zu suchen.

Wichtig ist in einem so komplexen sozialen System wie die Schule, dass angestrebte Problemlösungen unter den Beteiligten gesucht werden und es nicht zu Konfliktvertiefungen durch die Einschaltung von originär nicht betroffenen Ebenen und Instanzen kommt.

Sollten sich niederschwellige Versuche zur Lösung der Schwierigkeiten als nicht zielführend erweisen, stehen entsprechend der jeweiligen Problemlage weitere Ebenen zur Konfliktlösung zur Verfügung.

Um einen sachgerechten und möglichst reibungslosen Verfahrensablauf auch in emotional geprägten Auseinandersetzungen zu sichern, orientieren sich die Beteiligten an der angefügten Übersicht.

Grundsätzlich gilt: „Bevor man sich mit jemandem auseinander setzt, sollte man sich mit ihm zusammensetzen.“

Nutzungsordnung Schülerbibliothek

Das Lesen ist für viele ein spannendes Hobby. Bücher finden unsere Schülerinnen und Schüler auch in unserer Schülerbücherei, die vormittags in den drei Pausen geöffnet ist. Schülerinnen und Schüler müssen zu Beginn des Schuljahres ihren Ausweis abholen, der bereit liegt, um Bücher ausleihen zu können. Um  Leseinteresse zu fördern, können unsere Schülerinnen und Schüler mit Hilfe des Programms „Antolin“ überprüfen, wie gut sie sind. Noch spannender ist es, in Lesewettbewerben gegen Klassenkameraden oder gemeinsam als Klasse gegen die Jahrgangsstufe anzutreten.

Damit unsere Schülerbücherei für alle ein Ort des Lesens sein kann, gibt es eine Nutzungsordnung, die für alle Schülerinnen und Schüler gilt. Hier geht es zum Download der Nutzungsordnung.

Schulgottesdienst




Zurück